Dieses Jahr ist die Jungendorganisation der CDU Rostock zum ersten Mal mit einem Stand auf dem Christopher-Street-Day in Rostock vertreten.

„Ich sage ganz offen, dass es unterschiedliche Meinungen in der Rostocker Unionsfamilie zur ersten Teilnahme der Jungen Union am CSD gibt. Die Position, dass sich Akzeptanz und Toleranz nicht durch das Hissen von Fahnen und schrille Festumzüge schaffen ließe, das auf dem CSD Stereotypen bedient werden und das Polarisieren oder gar Provozieren nicht der richtige Weg ist um gegen Vorurteile anzukämpfen, hat ihre Berechtigung. Und dennoch sind wir auch der Meinung, der CSD ein Weg ist darauf Aufmerksam zu machen, dass es immer noch Diskriminierung, Ausgrenzung, Homophobie und Transphobie - weltweit und in Deutschland - gibt. Das ist der Grund, warum wir als junge Christdemokraten auf dem diesjährigen CSD vertreten sind.“ sagt Victoria Lehmann, Kreisvorsitzende der Jungen Union Rostock.

« Junge Union mit Patrick Tempel in der Bürgerschaft vertreten! JU auf dem Kreisparteitag der CDU Rostock: Franzi und Karl im neuen Kreisvorstand gewählt »